Versions Compared

Key

  • This line was added.
  • This line was removed.
  • Formatting was changed.

...

Sv translation
languageen
Note

This page is no longer being updated. From BlueMind 4.8, please refer to the new BlueMind documentation

Introduction

BlueMind automatically generates backups so that data can be easily restored through the admin console.

All system data (calendar/contacts/emails) is saved at regular intervals and placed in a system directory. An additional backup system (Bacula, TiNa, etc.) can be used to copy and externalize these backups on tapes or on the external system.

The backup data is organized so that you can go back in time and restore user data at a specific point.

Backup frequency can be configured and depends on the disk space you have available. Please note that the minimum time between backups is of one day.

Backups can then be linked to a centralized enterprise backup software (Time Navigator, NetBackup, etc.).

Panel

On this page:

Table of Contents
maxLevel2

Related:


What are the benefits of an integrated backup system?

  • Time-saving
    Backups are incremental. Only changes (new messages, deletions, etc.) since the previous backup are transferred.
  • More functionalities
    The system manages data history.
  • More space available
    The system historizes data without duplicating it. Each backup is stand-alone (snapshot-like), even if only differences have been transferred. As a result, 10 backups can occupy the same amount of space as your mail storage.
  • Optimization
    Data is deduplicated automatically.
  • Complete backups
    The backup tool ensures that current and future data is automatically saved, whether it be mail (messages stored as folders) calendar and address book data (stored in databases) or configuration files. 
  • Compatibility
    Backups, regardless of when they were performed, remain compatible with all minor versions of a major version (e.g. 3.5.x or 4.x). This means that a backup in a given version can be mounted again in a more recent version of BlueMind. E.g. a backup made in version 3.5.12 can be mounted in version 3.5.16-7, or a backup made in version 4.0.1 can be mounted again in version 4.4.3.
  • Performance
    Backups do not cause service disruptions. They are designed and performed within a short time-frame to ensure the consistency of the data restored. This constraint is at the core of the design of the BlueMind backup system. 
  • History
    Backups are incremental while maintaining data history. The historization feature is particularly interesting for those without a large backup infrastructure: one piece of data is only present in one backup and new data is stored in an increment. In addition, to ensure safe restoration, the program reconstructs the data from one backup and one or several increments. This is transparent for the administrator who is able to specify the date the data should be restored from.

Technical backup architecture 

  • Storage and historization component
    BlueMind relies on the open-source software obnam. This outstanding tool allows you to make incremental copies while historizing data. The mail spool and the database backup are injected into obnam, which provides intricate historization and significant space savings.
  • BlueMind modules and backups
    BlueMind's architecture allows you to split services over distinct servers. Depending on the services hosted on each server, they can be assigned different backup methods and data can be stored on one application node (mail spool, database, index, archiving, etc.). As a result, each role assigned to BlueMind servers has its specific backup procedure, thus ensuring optimum and comprehensive data retrieval. 
  • Backup location 
    Backup data is usually stored on a stand-alone external backup server. BlueMind offers you ways of configuring backup storage space:
    1. set up an NFS mount on your production server's file system.
    2. use a dedicated node (a server) of the BlueMind architecture which acts exclusively as a backup server.
    You can use either option depending on your availability and your infrastructure type, bearing in mind to keep production and backup data separate to make sure that you are able to remount services in the event of lost or corrupted data .
  • Integration in a backup infrastructure
    Information systems are typically equipped with backup infrastructure. Software such as Atempo Time Navigator, Tivoli Storage Manager or Net Backup centralize backup methods and manage your backups' historization.
    These tools interface well with BlueMind. They require specific configuration to enable the storage of BlueMind's backup history.
    The BlueMind server performs the backup of production data securely, comprehensively and immediately. The client's backup software must be configured not to historize data. That way, the third-party backup software retrieves the contents of the backup made by BlueMind and transfers it to another tape or other medium.

NFS mount configuration

For ext3 or ext4 NFS mount points, you need to apply the options nodiratime and noatime to speed up disk access. Advanced file systems such as NTFS, ext3/4 allow you to know the last file access date. For each file read, an additional writing operation is performed in order to modify the last file access date and check it. Here is an example of mount for the file  /etc/fstab:

Code Block
languagebash
# NFS mount point
nas.mydomain.lab:/backup  /var/backups/bluemind  nfs  rw,soft,noatime,nodiratime,vers=3,exec 0 0

Next, we recommend that you test the mount to make sure it is running properly, using the following command lines:

Code Block
languagebash
cd /var/backups/bluemind
sudo touch test
sudo chown cyrus:mail

Make sure that rights are set properly:

Code Block
languagebash
ls -l /var/backups/bluemind/test
-rw-r--r-- 1 cyrus mail 0 Nov  6  2014 test

Then, delete this test file:

Code Block
languagebash
sudo rm test
Tip
titlePermanent path

To use the same path to access your latest backup all the time, you may want to use the script /usr/bin/bm-post-full-backup.sh with following content:

Code Block
#!/bin/bash
parts=("bm/es" "bm/pgsql" "filehosting/data" "mail/imap" "mail/archive")
server_ip="192.168.124.72"

for part in ${parts[@]}
do
        echo "creating last directory for part : $part"
        # get last backup directory
        last_version=`ls -tr /var/backups/bluemind/dp_spool/rsync/$server_ip/$part | grep -v "last" | tail -1`
        echo " last version : $last_version"
        # create link
        rm /var/backups/bluemind/dp_spool/rsync/$server_ip/$part/last
        ln -s /var/backups/bluemind/dp_spool/rsync/$server_ip/$part/$last_version /var/backups/bluemind/dp_spool/rsync/$server_ip/$part/last
done

NB:

  • the script can be created if it doesn't already exist on the server
  • the script can be completed with this content if it already exists
  • a directory named "last" always pointing to the last backup must be created.


Backup configuration

The admin console allows you to configure the number of daily backups you want to keep.

To set up a backup policy, go to the BlueMind administration page > Backup and Restore > Settings > Configuration:

  • Retention policy: sets the number of days to keep a backup (here, daily backups)
  • Backup emails: when checked, emails are included in the backup, when unchecked, only contact, calendar and task data is backed up. This allows you to avoid double backups when messages are already backed up in another dedicated system.

    Warning
    titleBackup Performance

    We strongly recommend against enabling this option if you have a large mail spool (~1Tb, although the backup system's effectiveness may vary depending on the backup space chosen).

    There are several alternatives:

    - hypervisor tools (backup of the spool's virtual disk, VMs...)
    - internal system technologies (e.g. LVM snapshots)
    - internal storage technologies (snapshots in the storage bay)

    That way you can use BlueMind's backup system for other data only (contacts/agenda/tasks) which can be restored through the admin console and an external backup system for email – which can be bigger.

  • Backup archived emails: when this option is enabled, archived emails are backed up as well.
    By default, this option is disabled, only non-archived emails are backed up.

Post-backup actions

When the backup is complete, the script /usr/bin/bm-post-full-backup.sh runs automatically if it exists.

It can contain several specific operations to be performed after a successful backup.

Restoration

One single BlueMind backup enables you to perform both a disaster recovery plan and single-user restoration (for a user's data or part of it).

Disaster Recovery Plan (DRP)

Note

For data restoration to work, the server must have the same IP address and the same BlueMind version as the original server.

All data is restored when you install or re-install BlueMind. 

When you install BlueMind using the Setup Wizard, you can choose either to install a blank BlueMind system, or perform a global restoration. A global data restoration allows you to rebuild your entire server from a backup, and is akin to a DRP restoration.

This solution is an easy, fast and safe way for you to rebuild a new BlueMind server.

Single-user Restoration 

The single-user restoration functionality BlueMind offers is extremely useful if you want to restore a single user's data quickly. Restoration is done graphically and enables you to choose the object type (entity: user, mail, calendar, shared mailbox, etc..), and then the object whose data you want to restore itself. This functionality also relies on data historization to choose the date of the data to backup.

Sv translation
languagede
Note

Diese Seite ist nicht mehr aktuell. Ab der Version BlueMind 4.8 finden Sie alle Infos in der neuen Dokumentation

Präsentation

BlueMind erstellt automatisch regelmäßige Backups der Daten, um eine schnelle Wiederherstellung über die Administrationsoberfläche zu ermöglichen.

Der komplette Backup der Systemdaten (Kalender/Ansprechpartner/E-Mail) wird in regelmäßigen Abständen durchgeführt und in einem Systemverzeichnis gespeichert. Ein sekundäres Backup-System (Bacula, Tina, etc...) kann diese Backups kopieren, um die Backups auf Bänder oder auf das externe Backup-System auszulagern.

Die Struktur der Backupdaten ermöglicht es, in der Zeit zurückzugehen und so die Benutzerdaten zu einem bestimmten Zeitpunkt wiederherzustellen.

Die Häufigkeit der Backups ist konfigurierbar und hängt vom verfügbaren Speicherplatz auf Ihrem Speichermedium ab. Beachten Sie, dass die Mindestdauer zwischen zwei Backups einen Tag beträgt.

Die auf diese Weise erstellten Backups können mit einer zentralen Unternehmensbackupsoftware (Time Navigator, NetBackup, etc.) verbunden werden.

Panel

Auf dieser Seite:

Table of Contents
maxLevel2

Verwandt:


Die Vorteile des integrierten Backup-Systems

  • Zeitersparnis
    Backups sind inkrementell, nur Unterschiede (neue Nachrichten, Löschungen,...) werden übertragen.
  • Funktionserweiterung
    Der Backup verwaltet die Historie der Daten.
  • Platzsparend
    Der Backup historisiert Daten, ohne sie zu duplizieren. Jeder Backup ist eigenständig (Snapshot-Typ), auch wenn nur die Unterschiede übertragen wurden. So können somit 10 Backups für einen Speicherplatz haben, der der Größe Ihres Mail-Repository entspricht.
  • Optimierungen
    Daten werden automatisch dedupliziert.
  • Vollständiges Backup
    Das integrierte Backup-Tool stellt sicher, dass alle aktuellen und zukünftigen Daten automatisch gesichert werden, egal ob es sich um E-Mail-Daten (als Dateien gespeicherte E-Mails), Kalender- und Adressbuchdaten (in einer Datenbank gespeichert) oder Konfigurationsdateien handelt. 
  • Backup-Kompatibilität
    Backups bleiben unabhängig vom Zeitpunkt ihrer Erstellung mit allen Nebenversionen desselben Hauptrelease (z.B. 3.5.x oder 4.x) kompatibel. So kann ein Backup, das in einer bestimmten Version erstellt wurde, auf jeder neueren Nebenversion von BlueMind wiederhergestellt werden.
    Ein in 3.5.12 erstelltes Backup kann z.B. in 3.5.16-7 wiederhergestellt werden, und ein in 4.0.1 erstelltes in 4.4.3.
  • Leistung
    Backups verursachen keine Dienstunterbrechung; sie werden kurzfristig ausgelöst und durchgeführt, um die Datenkonsistenz bei der Wiederherstellung zu gewährleisten. Diese Einschränkung ist der Kern des Designs des BlueMind-Backups. 
  • Historie
    Ein Daten-Backup wird zwingend inkrementell durchgeführt und es muss eine Historie dieser Daten gespeichert werden. Diese Historisierungsfunktion ist vor allem interessant, wenn keine große Backup-Infrastruktur vorhanden ist: Ein Datenbestand ist nur in einem Backup vorhanden und die neuen Daten werden in einem Inkrement gespeichert.
    Um eine sichere Wiederherstellung zu gewährleisten, rekonstruiert das Programm die zu sichernden Daten aus einem Backup und einem oder mehreren Inkrementen. Dies ist für den Administrator transparent, und er entscheidet, zu welchem Zeitpunkt die Daten wiederhergestellt werden sollen.

Technische Architektur des Backups

  • Speicher- und Historisierungskomponente
    BlueMind stützt sich auf die Open-Source-Software rsync. Mit diesem Werkzeug ist es möglich, inkrementelle Kopien zu erstellen. Die Daten im Mail-Spool werden durch Anlegen von symbolischen Links seit dem letzten Backup gesichert, nur neue Mails werden auf diese Weise gesichert.
  • BlueMind-Module und Backups
    BlueMind basiert auf einer Architektur, die es erlaubt, Dienste auf verschiedene Server aufzuteilen. Abhängig von den Diensten, die auf den einzelnen Servern gehostet werden, werden ihnen verschiedene geeignete Backupmethoden mit den auf diesem Anwendungsknoten gespeicherten Daten zugewiesen (Mail-Spool, Datenbank, Index, Archivierung, etc...). So gibt es für jede Rolle, die den BueMind Servern zugewiesen werden kann, ein spezifisches Backup-Verfahren, um die optimale und vollständige Wiederherstellung der Daten zu gewährleisten. 
  • Speicherort der Backups
    Die Backup-Daten werden normalerweise auf einen separaten Server ausgelagert. BlueMind bietet 2 Lösungen an, um die Speicherorte der gesicherten Daten zu konfigurieren:
    1. Einrichten eines NFS-Mounts auf dem Dateisystem des Produktionsservers.
    2. Verwenden Sie einen Knoten (einen Server) der dedizierten BlueMind-Architektur, der nur als Backup-Server fungiert.
    Je nach Verfügbarkeit und Art der Infrastruktur können beide Lösungen verwendet werden. Das Ziel ist aber, die Produktionsdaten von den gesicherten Daten zu trennen, um die Fähigkeit zum Rollback der Dienste im Falle eines Datenverlusts oder einer Datenbeschädigung sicherzustellen.
  • Integration in eine Backup-Infrastruktur
    Ein Informationssystem ist oft mit einer Backup-Infrastruktur ausgestattet. Software wie Atempo Time Navigator, Tivoli Storage Manager, Net Backup und andere zentralisieren Backupmethoden und verwalten die Historie Ihres Backups eigenständig.
    Diese Tools lassen sich gut mit BlueMind verbinden. Für die Erhaltung der BlueMind-Backup-Historie ist eine spezielle Konfiguration erforderlich.
    Der BlueMind-Server sorgt für einen sicheren und vollständigen Hot-Backup der Produktionsdaten. Die Backupsoftware des Kunden muss so konfiguriert sein, dass sie keine Datenarchivierung durchführt. Auf diese Weise stellt die Backupsoftware des Drittanbieters den Inhalt des BlueMind-Backups wieder her und überträgt ihn auf Band oder andere Medien.

NFS-Montagekonfiguration

Note

Das Backupverzeichnis muss von allen BlueMind-Domainknoten aus zugänglich sein; daher müssen die folgenden Mount- und Verifizierungsvorgänge auf allen betroffenen Servern durchgeführt werden.

Für NFS-, ext3- oder ext4-Mountpunkte sollten die Optionen nodiratime und noatime angewendet werden, um den Festplattenzugriff zu beschleunigen. Mit fortgeschrittenen Dateisysteme wie NTFS, ext3/4, kann das Datum des letzten Zugriffs auf Dateien abgerufen werden. So gibt es bei jedem Lesen einer Datei einen zusätzlichen Schreibvorgang, um das Datum des letzten Zugriffs zu ändern und zu überprüfen. Hier ist ein Beispiel für das Mounten der Datei /etc/fstab:

Code Block
languagebash
# Point de montage NFS
nas.mydomain.lab:/backup  /var/backups/bluemind  nfs  rw,soft,noatime,nodiratime,vers=3,exec 0 0

Um das NFS-Mounting zu aktivieren, führen Sie Folgendes als root-User aus:

Code Block
languagebash
mount /var/backups/bluemind

Es ist dann ratsam, die korrekte Funktion des Mounts zu testen, indem Sie die folgenden Befehle auf der Kommandozeile ausführen, auch hier als Root-User des BlueMind-Servers:

Code Block
languagebash
cd /var/backups/bluemind
touch test

Diese Testdatei anschließend löschen:

Code Block
languagebash
rm test
Tip
titlePermanenter Zugriff auf das letzte Backup

Um über den gleichen Pfad auf das neueste Backup zuzugreifen, können Sie das Skript /usr/bin/bm-post-full-backup.sh mit folgendem Inhalt verwenden:

Code Block
languagebash
#!/bin/bash
parts=("bm/es" "bm/pgsql" "filehosting/data" "mail/imap" "mail/archive")
server_ip="192.168.124.72"

for part in ${parts[@]}
do
        echo "creating last directory for part : $part"
        # get last backup directory
        last_version=`ls -tr /var/backups/bluemind/dp_spool/rsync/$server_ip/$part | grep -v "last" | tail -1`
        echo " last version : $last_version"
        # create link
        rm /var/backups/bluemind/dp_spool/rsync/$server_ip/$part/last
        ln -s /var/backups/bluemind/dp_spool/rsync/$server_ip/$part/$last_version /var/backups/bluemind/dp_spool/rsync/$server_ip/$part/last
done

Zu beachten:

  • Das Skript kann erstellt werden, wenn es nicht bereits auf dem Server vorhanden ist
  • Das Skript kann mit diesem Inhalt vervollständigt werden, wenn es bereits vorhanden ist
  • Es muss ein Verzeichnis mit dem Namen „last“ angelegt werden, das immer auf das zuletzt erstellte Backup zeigt

Backup-Konfiguration

In der Administrationskonsole wird die Anzahl der täglichen Backups konfiguriert, die aufbewahrt werden sollen.

Zur Implementierung einer Backup-Richtlinie gehen Sie zur BlueMind-Administration > Sichern und Wiederherstellen > Einstellungen > Konfiguration:

  • Aufbewahrungsrichtlinie: Geben Sie die Anzahl der Tage an, die ein Backup (hier: tägliche Backups) aufbewahrt werden muss
  • Posteingang: Bei Aktivierung dieser Option werden E-Mails gesichert, ohne Aktivierung nur Kontakt-, Terminplaner- und Aufgaben-Daten gesichert. Dadurch werden Duplikate vermieden, wenn Nachrichten bereits von einem anderen dedizierten System gespeichert wurden.

    Warning
    titleLeistung

    Wir raten dringend davon ab, diese Option zu aktivieren, wenn der von E-Mails belegte Speicherplatz sehr groß ist (~1 TB, die Grenze der Leistungsfähigkeit des Backup-Systems kann je nach Leistung des gewählten Backup-Speichers variieren).

    Es gibt mehrere Alternativen:

     - Hypervisor-Tools (Sicherung der virtuellen Festplatte des Spools, der VMs...)
     - In das System integrierte Technologien (z. B. LVM-Snapshots)
    – direkt in den Speicher integrierte Technologien (Snapshots auf Feldebene)

    So kann das BlueMind-Backup-System nur für die anderen Daten (Kontakte/Terminplaner/Aufgaben) verwendet werden, die über die Administrationskonsole wiederherstellbar sind, und ein externes System für voluminösere E-Mails.

  • Backup von archivierten E-Mails: Wenn diese Option aktiviert ist, werden auch archivierte E-Mails gesichert.
    Standardmäßig ist diese Option nicht aktiviert, es werden nur nicht archivierte E-Mails gesichert.

Aktionen nach dem Backup

Am Ende des Backups wird automatisch das Skript /usr/bin/bm-post-full-backup.sh ausgeführt, falls es vorhanden ist.

Es kann bestimmte Vorgänge enthalten, die nach einem erfolgreichen Backup durchzuführen sind.

Wiederherstellung

Dasselbe BlueMind-Backup ermöglicht sowohl die Wiederherstellung eines Disaster Recovery Plan als auch die Wiederherstellung von Einzeldaten (die Daten oder ein Teil der Daten eines Benutzers).

Disaster Recovery Plan (DRP)

Note
titleVersionen

 Damit die Wiederherstellung funktioniert, muss der Server die gleiche IP-Adresse und die gleiche Version von BlueMind haben wie der Ursprungsserver.

Bei der Installation (oder Neuinstallation) von BlueMind werden die kompletten Daten wiederhergestellt.

Während der Installationsschritte von BlueMind mit dem Setup Wizard-Tool haben Sie die Wahl, entweder ein leeres BlueMind-System zu installieren oder eine globale Wiederherstellung durchzuführen. Die globale Wiederherstellung ermöglicht die Wiederherstellung des gesamten Servers aus einem Backup und entspricht einer DRP-Wiederherstellung.

Mit dieser Lösung ist es möglich, einen neuen BlueMind-Server einfach, schnell und sicher neu zu Mounten.

Wiederherstellung von Einzeldaten

Die Unit Restore-Funktion von BlueMind macht es möglich, die Daten eines einzelnen Benutzers mühelos und schnell wiederherzustellen. Die Wiederherstellung erfolgt grafisch und erlaubt die Auswahl des Objekttyps (Entität: Benutzer, E-Mail, Kalender geteilter Posteingang, etc...) und des Objekts, dessen Daten wiederhergestellt werden müssen

Auch diese Funktionalität stützt sich zur Auswahl des Datums der zu speichernden Daten auf die Datenhistorisierung.